Am 5. und 6. Mai 2010 veranstaltete der Fachverband Medienproduktioner (f:mp.) in Kooperation mit der Messe Berlin und ClimatePartner und zahlreichen Partnern aus der Industrie den 2. Media Mundo-Kongress für nachhaltige Medienproduktion in Berlin. Den rund 130 Teilnehmern wurde ein Fülle an hochkarätigen Beiträgen zum Thema Klimaschutz und nachhaltige Medienproduktion geboten.

Die Designerin Susanne Klaar aus Hamburg hielt einen Vortrag mit dem Titel „Sustainability Re-designed“ und berichtet hier kurz von ihren Eindrücken:

Es grünt so grün.
Oder: Nachhaltigkeit – what´s the fuck?

MEDIA MUNDO I Berlin 5. und 6. Mai 2010
2. Kongress für nachhaltige Medienproduktion

KeyNote Sprecher Prof. Stefan Rahmstorf, Professor im Fach Physik der Ozeane an der Universität Potsdam, führte, ohne ein Angstszenario auszulösen, eindringlich in den Kongress ein. Sensibilisiert durch die aktuelle Ölkatastrophe, erwartete man von den nachfolgenden Vorträgen, eine ähnliche Abhandlung des Themas wie sie inflationär in den Medien, der Werbung oder den von Unternehmen vertuschten PR-Massnahmen zu beobachten ist.

Überraschung: Obwohl ich nur am ersten Tag anwesend war, gab es gleich zwei Highlights. Dieter Ebert, Qualitäts- und Umweltmanagementbeauftragter vom Druckhaus Berlin Mitte berichtete mit so viel Leidenschaft von dem Thema, dass ich davon ausgehe, dass auch wirklich jeder der 138 Teilnehmer verstand: das Thema Nachhaltigkeit ist kein Trend oder ein Marketinginstrument für den besseren Verkauf.

Wege der Prozessoptimierung stellte Johannes Ferger, Business Manager Production, Xerox GmbH, sehr bildhaft vor. Produktion bei Bedarf sollte bei dieser Darstellung keine Angst an rückläufigen Auflagen auslösen, sondern als das verstanden werden, was es ist: ein Aufruf zu innovativen Medienlösungen und Prozessen. Eine Chance, sich von den Mitanbietern abzugrenzen und sich als Partner von Unternehmen und Agenturen zu verstehen. Lorenz Mayer-Kaupp, Supply-Chain-Master „Print“ der Zumtobel Gruppe und Steffen Rennstich, Senioreinkäufer Print & Promotion, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG zeigten mit Akribie auf, wie auch die Unternehmen den Prozess und den Gedanken der Innovationsentwicklung im Bezug auf „nachhaltige Medienproduktion“ leben.

Deutlich war auch die zunehmende Auseinandersetzung mit Sinn und Wirkung des abstrakten Themas. Führt der Weg von Agenturseite, wenn es um „Nachhaltigkeit“ geht, immer noch durch den Dschungel der Papierzertifizierungen, der auch nicht vor klimaneutralen Druckhäusern halt macht. „Must-have“ jeder Agenturpräsi: Nachhaltige Kommunikationsstrategien als Add-on des „echten“ Marktvorteils.

Als Designerin war ich natürlich besonders gespannt auf die Worte von Henning Krause, Präsident des BDG Berufsverbandes der Deutschen Kommunikationsdesigner.
Klare Worte: Nachhaltigkeit – What the fuck? In Zeiten der Lovos, Lohas, Parkos und Scuppies sind Netzwerke statt Massenmedien gefragt. Tummeln sich die Agenturen immer noch im Haifischbecken ist bereits ganz leise das Co-Working in der Kreativwelt am Ufer aufgetaucht. Ein Chance für das Kommunikationsdesign. Cultural Creatives: diese Menschen vertreten in ihrer Kultur holistische und kreative Werte. Wird es also spannend: Designing society!

Mein Vortag Sustainability Redesigned, der das Forschungsprojekt und die Studienergebnisse der Umfrage „Welche Gestalt hat Nachhaltigkeit?“ vorstellte, führte durch die heutige Designkultur.

Bevor Menschen sich in ihrem Verhalten ändern, äußern sich neue Denkweisen auf ästhetischer Ebene. Design steht im Kontext des Jetzt und probt Zukunft ohne Risiko.
Wie im richtigen Leben!

Alle Infos zur Veranstaltung: www.mediamundo.biz

Zur Person:

Susanne Klaar ist Designerin und Designstratege.
Ihr Schwerpunkt: Corporate Design und Visual Identity.

Ihr Ansatz ist einfach: nur relevante Geschichten werden visuelle Geschichten. Marken die begeistern werden erlebbar und erfolgreich. 2008 begann ihr Forschungsprojekt „Sustainability Re-designed“ am Institut Design2Context an der Zürcher Hochschule der Künste. Susanne Klaar studierte zuvor visuelle Kommunikation und Grafik Design an der Fachhochschule Dortmund. Sie arbeitete als Design Direktor in einer Schweizer Agentur. Ab 2004 leitet sie das Designstudio einer Kommunikationsagentur in Hamburg. Ihre Designarbeit begann selbstständig mit dem Designteam Klaar Greinus.

Kontakt
Susanne Klaar
susanne.klaar@sustainable-identity.com
M 0151.23024188
kommentare